Saber Rider and the Star Sheriffs – Ultimate Collection

Saber Rider begeisterte uns schon vor 20 Jahren und hat heute immer noch treue Fans. Deswegen ist eine Gesamtausgabe aller Folgen auch nur logisch. 57 Folgen auf 10 DVDs bei einer Laufzeit von 1250 Minuten ist das Gesamtwerk groß. 

Als das neue Grenzland von den finsteren Outridern überfallen wird, ist das Star Sheriff – Team mit seinem neuentwickleten super Roboter Ramrod die letzte Hoffnung für die Siedler. Doch sind Saber, Colt, Fireball und April den Plänen des gerissenen Überläufers Jesse Blue gewachsen – Der noch eine ganz persönliche Rechnung mit ihnen offen hat…?

Das ist die Zusammenfassung auf der Rückseite der Box. Klingt schon mal gut. Aber Moment, stand da zu Beginn nicht etwas von 57 Folgen? Saber Rider hat doch nur 52? Jein. Die TV Fassung hat in der Tat nur 52 Folgen, doch gibt es 5 Folgen, die nie in Amerika übersetzt wurden. Diese sogenannten Lost Episodes sind hier ebenfalls enthalten und wurden von Anime House mit dem Original Cast an Sprechern (Ausnahme: Jesse Blue. Arne Elsholtz wurde hier durch Philip Moog ersetzt) in die Reihenfolge eingefügt.

Zu einer guten Box gehört aber mehr. Und das wird hier auch gebracht. Natürlich kommen die DVDs in einem schicken Schuber, hier sind Bilder der wichtigsten Einheiten in der Serie, Ramrod in Raumschiff und Roboterform oder auch eine Renegade Einheit.

Im Schuber steckt aber noch mehr. Rechts oben seht ihr einen Aufnäher, der wohl kaum auf wirklicher Kleidung landen wird, aber trotzdem ein nettes Gimmick ist. Ein Sticker wäre vielleicht auch noch eine Idee gewesen. Man mag es vielleicht nicht glauben, aber das Booklet ist schon mal ein ganz anderes Kaliber, denn dieses hat es in sich. Wir haben einen „kleinen“ Abriss über die Unterschiede zwischen Original und westlicher Fassung, einen kleinen Artikel zu der Reihenfolge (bei der die Fans die Korrektur der fehlerhaften deutschen Reihenfolge übernahmen), Hintergründe zu den von WEP produzierten und weggelassenen Folgen, ein Episodenführer, der farblich hervorhebt welche Folgen wo erschienen sind und zu guter Letzt eine Vorstellung der Synchrochsprecher. Ziemlich viel Inhalt mit guter Recherche, aber wir sind ja noch gar nicht beim Wesentlichen – den DVDs.

Auch hier hat man nicht gegeizt. Erstmals englische Tonspur, Audiokommentare, ein Schnittbericht, Interviews – das ganze natürlich auch digitally remastered. Dazu noch ein „Hinter den Kulissen“in zwei Teilen und Trailer zum Spiel. Am Interessantesten fand ich den Schnittbericht, da die Originalserie hierzulande ja eigentlich gar nicht zu bekommen ist. Es wurde wirklich eine Menge geändert, und hier ein paar Ausschnitte aus den Episoden oder Intro und Outro im Original zu sehen war schon beeindruckend. Schade, dass nicht alles untertitelt wurde. Auch von den Audiokommentaren hätte ich gerne mehr gehabt, die drei Mädels die dort sprachen waren mir ziemlich sympatisch und man merkte ihnen die Liebe zur Serie an.

Aber es gibt nicht nur Lob, wobei die Kritik schon eher ein „Meckern auf hohem Niveau ist“, denn an der DVD Box selbst empfinde ich die Halterung der DVDs als störend und gewöhnungsbedürftig und die weißen Stellen beim Aufklappen schmälern das Gesamtbild der ansonsten astreinen Box.

Fazit: Wer sie noch nicht hat und Saber Rider mag, sollte diesen Umstand schnell ändern. Wer Mecha-Animes mag kommt hier auch auf seine Kosten, auch wenn in der westlichen Version der Fokus anders liegt. 10 von 10 Punkten und natürlich ein Award. Die beiden Mini-Kritikpunkte reichen nicht, hier irgendwas abzuziehen. So muss eine „Ultimate“ Edition aussehen und für nicht mal 2 Euro pro Folge + Extras auch ein super Deal.

Die Box kann man übrigens hier kaufen.

Kommentar verfassen