Star Trek – Das nächste Jahrhundert – Season 1 (BluRay)

Anlässlich der BluRay Veröffentlichung der gesamten Serie habe ich mir gedacht, ist es mal an der Zeit, sich das genauer zu Gemüte zu führen. Dabei soll es aber nicht nur um die BluRay Unterschiede gehen, sondern die Staffel an sich auch einmal, fast 30 Jahre später, betrachtet werden. 

1987 flimmerte die erste Folge „Encounter at Farpoint“ oder hierzulande „Der Mächtige/Mission Farpoint“ aber erst 1990 über die Bildschirme. Ich habe mir mal den Spaß gegönnt und mir die erste Staffel angesehen. (Nicht zum ersten und auch nicht zum letzten Mal.)

Ganze 26 Folgen umfasst die erste Staffel und man merkt der ersten Staffel wirklich an, dass man noch recht unsicher war, wohin es führen soll. Man hielt sich grob an die gewohnten Modelle aus der alten Serie, die Rolle des Frauenhelden übernahm nur dieses Mal nicht der Captain persönlich, sondern sein erster Offizier und die Charaktere bekamen gleich zu Beginn schon eine Hintergrundgeschichte, zumindest teilweise. Star Trek typisch entdeckt man immer mal wieder neue Völker, die allesamt immer recht menschlich aussehen. Nur selten trifft man wirklich andersartige Wesen, wie die Ferengi oder die Selay und Schlüsselpositionen sind noch nicht dauerhaft besetzt, wie die Rolle des Chefingenieurs zum Beispiel. Dieser wechselt immer mal wieder. Scheinbar braucht das Flagschiff der Sternenflotte keinen ständigen Mann (oder Frau) im Maschinenraum. Man wollte nichts riskieren, deswegen gab man möglichst wenig Geld aus und beendete die Staffel so, dass sie auch alleine hätte stehen können. Es gab aber immerhin schon Geschichten, die in verschiedenen Folgen aufgegriffen wurden, wie das Wesen „Q“ und die Verschwörung innerhalb der Föderation. Über Logikfehler in Serien der 80er Jahre wundert man sich ja nicht mehr.

 

Die Synchronisation ist bei vielen Serien ein Punkt, bei dem ich ins Verzweifeln gerate. Das liegt aber häufig an den Wortwitzen und Wortspielereien im Original. Exemplarisch habe ich mir mal die Folge „Datalore“ bzw. „Das Duplikat“ angesehen. Während der deutsche Titel mal wieder am Thema vorbeigeht (Lore ist schließlich kein Duplikat von Data oder andersrum.) ist der originale Titel eine Anspielung auf die Namen der beiden Androiden und bedeutet gleichzeitig auch soviel wie „Wissen über Data“. Zugegeben, das ins Deutsche zu übertragen ist schier unmöglich. Lore wurde sehr menschlich geschaffen und in einer Szene erklärt er es Data genauer. (sinngemäße Wiedergabe)
Original „You say can not and I say can’t“
Deutsch „Du sagst stehen und ich sage stehn“
Das halte ich für ein super Beispiel dafür, wie man den Sinn einer Aussage in eine andere Sprache transportieren kann, dafür aber komplett andere Worte nehmen muss, damit eben der Sinn erhalten bleibt. Das gelingt aber eben nicht immer. Zu Beginn der Folge übt Data z.B. das Niesen. Wesley kommt hinzu und fragt: „Have you got a cold?“ und Data entgegnet „A cold what?“ Auf Deutsch klingt das dann ganz anders: „Haben Sie eine Erkältung?“ „Was ist eine Erkältung?“ Wesley erklärt in beiden Fällen, was eine Erkältung ist. Nun sollte man aber davon ausgehen können, dass ein Androide wie Data, der durchaus Probleme bei umgangssprachlichen Begriffen hat aber ansonsten „mit einer Enzyklopädie menschlichen Wissens programmiert wurde“,  so etwas weiß. Das halte ich dann eben für das gegenteilige Beispiel – das Wortspiel bzw. der leichte Witz konnte dort nicht angemessen transportiert werden.
Das schmälert aber die deutsche Synchro keineswegs. Zwar haben wir mit wechselnden Stimmen zu kämpfen, aber das ist man eigentlich gewohnt. Erstaunlich ist aber, dass man die Eröffnungssequenz, im Original von Patrick Stewart also Captain Picard gesprochen, einen anderen Sprecher hat sprechen lassen. Immerhin wurde dort der Wortlaut der deutschen Fassung der Original Serie übernommen, bzw. angepasst, wie eben auch in der englischen Fassung.

Was bleibt also am Ende der ersten Staffel? Kein Cliffhanger, aber Lust auf mehr, trotz der Schwächen der ersten Staffel.

Die BluRay Fassung ist dann aber nicht nur ein einfacher „Wir pressen das mal auf BluRay und machen nochmal Kohle“ Versuch, sondern ein echter Gewinn. Immerhin kostete nur die Restaurierung der ersten Staffel ganze 9 Millionen Dollar.
Die Farben wirken kräftiger, man erkennt die Schiffe besser und Planeten und andere Computereffekte sehen viel realistischer aus. In Worte zu fassen, was uns hier geboten wird ist einfach unmöglich, also seht doch mal selbst:

Diese Fassung ist allerdings nicht nur für das Heimkino bestimmt, auch im TV läuft nur noch die HD Version.