Muss das sein? Werbung im Internet

Keiner mag sie, aber sie ist überall. Werbung. Im Fernsehen haben wir uns an die „Pinkelpausen“ gewöhnt, da kann man auch nicht viel machen, außer umschalten oder zum PayTV wechseln und im Internet gibt es ja zum Glück Adblocker.

Aber immer mehr Anbieter sperren ihre Inhalte für Verwender dieser Blocker. Immerhin geht es da um eine ordentliche Stange Geld. Alternativ werden Premium Dienste angeboten, die die Seite werbefrei zeigen, gegen eine kleine Gebühr.

Klingt erstmal nicht schlecht, aber wer will schon für jede Seite extra bezahlen, die er besucht? Niemand.
Aber warum genau ist die Werbung im Internet denn so nervig?

Ich weiß natürlich nicht, was jeden einzelnen stört – ich weiß aber, was mich stört. Anzeigen verstecken sich unter den Artikeln, PopUps nehmen das ganze Bild ein, auf manchen Seiten besteht der ganze Hintergrund aus einer gigantischen Anzeige. Mehr noch, in einer Anzeige von World of Tanks rollen Panzer von links nach rechts über das Bild.

Klar, Werbung muss auffallen. Sonst geht der Effekt einfach verloren. Aber auf „zufällige Klicks“ sollte sie nicht setzen, denn dann ist der Ärger um so größer.

Klar ist auch, Werbung ist wichtig. Das Internet ist nicht umsonst, auch wenn wir es alle so sehen.
Hinter manchen Seiten stecken Leute wie ich, die ihre Freizeit „opfern“ um ihre Meinung zu teilen oder Wissen zu verbreiten. Manche haben Werbung, andere nicht. Bei allen kommt aber dazu – es ist unbezahlte „Arbeitszeit“, auch wenn die meisten Hobbyautoren es sicherlich auch als Hobby ansehen.

Was ist aber mit redaktionellen Inhalten? Also von Leuten, die dafür bezahlt werden, Websiten mit Informationen zu füllen?
Als Beispiel nehmen wir da mal ein x-beliebiges Videospielheft, das neben der Zeitschrift auch noch eine Internetseite hat. Während die Infos im Heft nie so aktuell sein können wie auf der Internetseite, gibt es online keinen Verkaufspreis. Mit der zunehmenden Verbreitung von Smartphones und dem mobilen Internet verliert der Zeitschriftenmarkt immer mehr an Bedeutung.

Trotzdem wollen die Leute, die die Seite (und das Heft) am Laufen halten, Geld sehen, immerhin arbeiten die jeden Tag etliche Stunden (Redakteure haben selten eine geregelte Arbeitszeit von 8 Stunden am Tag) und opfern auch noch Teile der Freizeit.

Das muss also irgendwoher kommen. Werbung war da schnell dabei, erst dezent und mittlerweile schon penetrant. Das störte die Benutzer, also kamen die AdBlocker, was natürlich die Seitenbetreiber ärgerte. Premiumdienste waren geboren,  ähnlich einem Zeitschriftenabo. Eigentlich eine ideale Lösung, aber wie schon erwähnt, man will ja nicht überall zahlen müssen.

Man sitzt also in einer Zwickmühle seitens der Homepagebetreiber. Kosten müssen gedeckt werden, die User wollen aber keine Werbung und die wenigsten auch einen Premiumdienst.

Was also tun? Man sperrt AdBlocker aus und fragt höflich nach – akzeptiere bitte Werbung oder nutze den Premiumdienst, ansonsten geh deine Info woanders holen.
Ich hätte ja kein Problem mit Werbung, wenn sie nicht versteckt wäre und dezent. Bei manchen Seiten verstecken sich Anzeigen mit Ton und Video im Artikel, die alleine anfangen zu spielen und auf einmal das halbe Bild einnehmen. Der Bogen wurde einfach überspannt.

Aber wir haben ja auch noch Werbung bei anderen Portalen wie YouTube – ja, ich habe da auch Werbung aktiviert.
Ich würde da jetzt gerne sagen, für die Hardware die ich anschaffen musste, für die Seite, die auch Geld kostet, für die geopferte Zeit.
Das wäre aber mir selbst gegenüber nicht ehrlich. Ich mag, was ich da tue. Ich mag es so sehr, dass ich mittlerweile fast immer den Recorder mit laufen lasse,
eventuell passiert ja was, was lustig ist.
Ich mache mir auch keine Illusionen, dass ich mir irgendwann durch Let’s Plays eine Villa neben Notch kaufen kann.
Mein Ziel ist es nicht, die Bundeskanzlerin zu interviewen oder eine Synchronsprecher Rolle für ein Videospiel zu bekommen. 

Ich mag einfach nur, was ich da tue. Das Geld, was ich damit verdiene, bewegt sich in so einem kleinen Rahmen, dass ich zum ersten Mal in vielleicht 1-2 Jahren was ausbezahlt bekomme.

Etliche meiner Kollegen denken sich da aber was ganz anderes bei. Sie eifern den einigen wenigen nach, die sich damit wirklich gut was verdient haben, stellen 08/15 Videos
(okay, meine sind auch nicht viel besser) online und hoffen auf die dicke Kohle. Das klappt so wohl nicht.

Fazit: Werbung im Internet ist wichtig um die Kosten der Seiten reinzuholen. Aber sie darf einfach nicht zu aufdringlich sein.