Rogue One: A Star Wars Story

onesheetDa freut man sich auf Star Wars und kann erst fast eine Woche später ins Kino.Aber Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude und ohne es zu wissen, war ich exakt ein Jahr nach Episode 7 im nächsten Star Wars Film. Aber wie viel Star Wars ist nun in der Star Wars Geschichte? Geht das Konzept mit den „Nebenfilmen“ auf?

Meiner Meinung nach hat man hier einiges falsch gemacht. So gab es nicht die typische Star Wars Fanfare zu Beginn und keine Laufschrift. Auf letzteres kann ich zwar verzichten, aber auf die Fanfare nicht. Auch wurden Designs ohne Erklärung geändert und Figuren eingeführt, die so wichtig für die Geschichte waren, dass sie später sicher noch Erwähnung gefunden hätten. Mit der Auswahl der Geschichte hat man es aber richtig gemacht. Star Wars Fans finden sich schnell zurecht, denn man kennt ja Episode IV und dieser Film ist die Vorgeschichte, allerdings nicht wie Episode I-III sondern die direkte Vorgeschichte.

Man tat auch gut daran, bekannte Charaktere nicht groß in Erscheinung treten zu lassen, außer es war unabdingbar und natürlich muss auch ein wenig Fanservice sein. So tritt Darth Vader auf und auch die beiden Aliens, die in Episode IV mit Luke einen Streit anfangen, sind dabei. C-3PO darf natürlich nicht fehlen. (Anthony Daniels ist somit der einzige Schauspieler, der in seiner Rolle in allen 8 Star Wars Filmen aufgetreten ist.) Tarkin und Leia kommen ebenso vor, allerdings von anderen Schauspielern verkörpert und digital bearbeitet, so dass sie wie ihre Version aus Episode IV aussehen.

Besonders interessant finde ich die Idee, endlich eine Erklärung zu liefern, warum der Todesstern diesen Konstruktionsfehler hat.

Zur Story an sich sage ich mal nichts – wer den Film noch sehen will ist nun nur leicht gespoilert und wer die Story lesen will, findet diese sicherlich irgendwo im Netz. 🙂

Mein Fazit: Wenn die weiteren Nebenfilme so werden wie dieser hier, dann ist das für mich okay. Es ist kein rausgeworfenes Geld und man kann ihn besser anschauen als Episode I – es steckt aber nicht genug Star Wars drin. Der Soundtrack fehlt einfach und ein wenig Reden über die Macht und die typischen Geräusche beim Raumkampf eines TIE-Fighters reichen einfach nicht für echtes Star Wars Feeling. Hätte ich aber ehrlich gesagt nicht gedacht, dass mein Star Wars Feeling maßgeblich von der Fanfare und dem Einblenden des Logos abhängig ist.