Gute-Nacht-Geschichten mit Herrn Schlappi von Mümmelmann – Folge 1

Eines Tages saß ein Kaninchen in einer Sandgrube. Es wusste nicht, wie es dorthin gekommen war, aber es war allein und hatte Angst.

Doch ein Mann kam zufällig vorbei und nahm es mit. Er gab ihm ein Zuhause, Futter und Wasser. Der Mann dachte, ihm würde es nun gutgehen. Einen Namen gab er dem Kaninchen aber nicht.

Einige Zeit verstrich, in dem das Kaninchen zwar keine Angst mehr hatte und auch nicht hungern musste, aber alleine war er immer noch. Und sein Zuhause war auch viel zu klein, er konnte sich nicht mal aufsetzen oder rumrennen, so eng war sein Zuhause. Das Kaninchen war sehr traurig darüber, dass es alleine war.

Eines Tages wollte der Mann mit seiner Familie in den Urlaub fahren, seine Tiere sollten aber nicht ohne Versorgung bleiben. Er bat seinen Nachbarn, sich in der Zeit doch bitte um die Tiere zu kümmern. Der Nachbar machte dies gern.

Kurz nach dem der Nachbar die Pflege übernommen hatte, fiel ihm auf, dass das Kaninchen nicht gesund aussah, also ging er zum Tierarzt. Er musste einen Namen angeben, damit der Tierarzt später auch noch weiß, was er mit dem Kaninchen schon gemacht hat. Kurzerhand gab er ihm den Namen Herr Schlappi von Mümmelmann. Er fand nämlich, Schlappi würde wegen seiner Schlappohren wunderbar passen und er sah schon adelig aus.

Der Tierarzt schlug sofort Alarm. Schlappi war sehr krank und es konnte sein, dass er sich davon nicht erholt. Alle möglichen Tests wurden gemacht und Medikamente mitgegeben, die der Nachbar ihm geben sollte, was er auch jeden Abend und jeden Morgen tat.

Auch als der Mann aus dem Urlaub wieder da war, kümmerte sich der Nachbar weiter um Schlappi. Der Nachbar bat den Mann ihm Schlappi doch zu überlassen, das wäre einfacher. Der Mann stimmte zu und so zog Schlappi um. In seinem neuen Zuhause hatte er auf einmal so viel Platz, dass er gar nicht wusste, wo er zuerst seine Nase hinstecken sollte.

Nur eines fehlte noch. Herr Schlappi hatte zwar tolle Menschen gefunden, die sich sehr um ihn kümmerten, aber auch die nettesten Menschen können keinen Partner ersetzen. Doch auch hier hatten sich die Menschen schon was einfallen lassen, aber das erzähle ich dir beim nächsten Mal.